Autor: Redaktion

Erste Hilfe – Wir wissen, wie es geht ?

Die 7. Klasse hat am 23. und 24.11.2016 einen Erste-Hilfe-Kurs bei einer Sanitäterin von den Maltesern abgelegt. Die Schüler haben viele wichtige Informationen zur Ersten-Hilfe erhalten und durften auch selbst an Erste-Hilfe-Puppen praktische Erfahrungen sammeln. Die praktische Umsetzung zeigte bei den Schülern großes Interesse. Den meisten Schülern hat der Kurs unheimlich viel Spaß gemacht, denn auch in der Pause wurde oft darüber gesprochen, wie beispielsweise der Rautek-Rettungsgriff funktioniert. Damit auch ihr etwas dazu lernen könnt, kommen nun die wichtigsten lebensrettenden Maßnahmen, ganz einfach erklärt.

Die Situation: Ein Bewusstloser liegt im Auto, was tust du ?

Der Rautek-Rettungsgriff
1.   Ich öffne die Tür und spreche die Person laut an.
2.   Ich überprüfe die Atmung , in dem ich mein Ohr vor den Mund des Bewusstlosen halte.
3.   Wenn keine Atmung vorhanden ist, überstrecke ich den Kopf.
4.   Ich fasse den Bewusstlosen an der Hüfte und an der Schulter und drehe ihn zur Seite.
5.   Ich ziehe ihn mit dem Rautek-Rettungsgriff (siehe Foto) aus dem Auto, aber darf ihn auf keinen Fall auf den Boden fallen lassen.

Die stabile Seitenlage
1.  Nachdem ich den Bewusstlosen aus dem Auto geholt habe, lege ich ihn auf den Rücken
2. Ich nehme das Knie auf der anderen Seite des Bewusstlosen und halte es gut fest.
3. Ich nehme den Arm der Seite, von der ich auch das Knie genommen habe und lege es über den Brustkorb hinweg auf die andere Seite.
4. Ich musst die Person nun zu mir drehen und den Kopf
überstrecken, das heißt den Kopf weit in den Nacken legen.

 

Die Situation: Eine Person liegt bewusstlos vor dir. Was tust du?

Die Wiederbelebung

  1. Ich drehe die Person vorsichtig auf den Rücken.
  2. Ich überstrecke den Kopf der bewusstlosen Person und prüfe ihren Atem.
  3. Wenn Die Person atmet, lege ich sie in die stabile Seitenlage wenn nicht folge ich der weiteren Anleitung.
  4. Ich drücke dreißig mal kräftig mit beiden Händen zwischen den Brustwarzen
    (!!! ACHTUNG Bei kleinen Kindern darf ich nicht so stark drücken und bei
    Babys nur mit 2 Fingern !!! ).
  5. Ich beatme durch die Nase oder den Mund und halte das jeweils andere Atemorgan zu.

 

Der Notruf

  1. Bevor ich den Notruf wähle, sichere ich gegebenenfalls die Unfallstelle und
    schaffe ein geschütztes Umfeld für mich und alle anderen Beteiligten.
  2. Dann kümmere ich mich um eventuell anwesende Kinder.
  3. Danach prüfe ich das Befinden aller Geschädigten.
  4. Ich sollte immer den Notruf (112 / 110) wählen, wenn ich mir unsicher bin,
    ob es den betroffenen Personen gut geht.
  5. Ich gebe dem Rettungsdienst die wichtigsten Angaben und falls ich etwas Wichtiges vergesse zu erwähnen, dann helfen
    mir die Rettungskräfte gerne.
    und fragen nach.