Schlagwort: Geisterbilder

Mit einer Lesung in die Woche – Geisterkinder

Auch an unserer Schule hat nun die letzte Schulwoche begonnen. Als schöner Start in die Woche wurde eine Lesung zu dem Buch „Geisterkinder“ von Valerie Riedesel, Freifrau zu Eisenbach organisiert. Einige Schüler haben sich mit dem Buch in ihrem Projektkurs, der extra für das Buch entstand, intensiv beschäftigt. Am Ende des Schuljahres haben sie zusammen mit der Projektkursleiterin Frau Olschowski und Autorin Frau Riedesel für uns eine Lesung vorbereitet.

Die zwei Moderatorinnen interviewten Frau Riedesel zu ihrem Buch und die anderen Schüler, die in dem Projektkurs mitgewirkt haben, lasen Ausschnitte aus dem Buch vor. Das Buch erzählt die Geschichte einer siebenköpfigen Familie, die in der von Hitler regierten Zeit lebte. Der Vater der fünf Kinderwar im Krieg in Paris stationiert und außerdem einer der Köpfe des Anschlags auf Hitler am 20. Juli 1944 in der Wolfsschanze, dem damaligen Hauptquartier. Als dieser Anschlag missglückte, startete ein Verfahren mit dem Urteil, dass der Vater, Cäsar von Hofacker, hingerichtet werden sollte. So beginnt die Sippenhaft der übrigen Familienmitglieder. Die Familie wird zerrissen, sie muss mit Krankheiten und Ungewissheiten kämpfen. In dem Buch begleitet man die Familie auf ihre Reise ins Ungewisse.
Natürlich stellt sich jetzt die Frage: Ist das alles wirklich so passiert? Ja, das ist es, denn die Mutter der Autorin war eine der Töchter. Ihre Mutter hat ihr schon damals viel über diese Zeit erzählt und mit Hilfe von und vielen Erinnerungen entstand dieses Buch. Wir als Publikum waren sehr aufmerksam und gebannt, denn anhand der zahlreichen Erzählungen, Tagebucheinträge, Briefe und Bilder konnten wir gut in die damalige Welt eintauchen und Eindrücke sammeln